Background/Hintergründe

deutschenglishfrançais

deutsch

Aufruf zum Aktionstag

Köln wächst. Bis 2025 sollen rund 120.000 Menschen mehr nach Köln kommen. Unsere Stadt ist attraktiv für Menschen verschiedener Altersklassen, Herkunft und Biografien. Ob Studierende, Arbeitende, Geflüchtete oder Nicht-Geflüchtete.

Wohnraum zu finden ist in Köln ist für Viele jedoch oft überhaupt nicht oder nur schlecht möglich. Neu Hinzukommende suchen oft monatelang nach einem bezahlbaren WG-Zimmer oder einer kleinen Wohnung in einer angemessen Lage. Alteingesessene haben mit Mieterhöhungen zu kämpfen. Geflüchteten in Köln haben beim Kampf um Wohnraum so gut wie keine Chancen. Sie leben in Köln in zwei dutzend Turnhallen und anderen, aus der Not geborenen, Unterkünften und bekommen bei der Wohnungssuche die Härte des Wohnungsmarktes und aufenthaltsrechtliche Einschränkungen zu spüren. An dieser Situation hat sich seit Monaten nur wenig geändert. Seit Monaten haben geflüchtete Menschen in Köln ein ungewisses Leben, unter oft menschenunwürdigen Bedingungen. Während also zahlreiche Bürogebäude in der Stadt leer stehen und Wohnen preislich zum Luxus wird, muss ein Großteil der KölnerInnen um den geringen bezahlbaren Wohnraum in Köln mit harten Bandagen streiten.

„Köln für Alle“ steht für die Forderung, ALLEN Menschen in Köln ein Recht auf Teilhabe und Leben in Würde zu ermöglichen. Statt Menschen gegeneinander auszuspielen, wollen wir gemeinsam für diese Rechte streiten und sagen: Die, die hier sind, sind von hier! Wir wollen der Realität der Verdrängung, Turnhallenunterbringung, Luxussanierung und der Profitmaximierung mit Wohnraum dieses Motto entgegensetzen. Auf der „Luxus- und Leerstandsradtour“ werden wir uns auf dem Fahrrad städtischen Raum aneignen und Orte besuchen, die die Widersprüchlichkeit des Wohnens sowie den Protest dagegen aufscheinen lassen. Beim anschließenden Zusammenkommen wollen wir nochmal unter dem Motto „Menschenwürdiges Wohnen für Alle“ über Alternativen nachdenken und unseren Protest artikulieren.

Kommt zahlreich! Köln für Alle heißt Wohnraum für Alle!

 

english

Call-Out for the action day

Cologne is growing. Until 2025 there is supposed to be about an additional 120.000 people coming to Cologne. Our City is attractive to people from different age groups, backgrounds and biographies. No matter if they are students, workers, refugees or non-refugees.

For many people, finding housing in Cologne is impossible at all or only poorly possible. While those who newly arrived are often spending months looking for an affordable room in a shared apartment or a small flat in a decent location, long time residents are fighting against increases in rent due to luxury reconstruction and displacement. Refugees in Cologne do almost stand no chance at all in this struggle. In Cologne most of them are living in one of the almost two dozen gyms or other poor quality accommodation and are facing the sheer hardship of the housing market, restrictions due to the rights of residence as well as institutional racism when searching for housing. This situation has not changed much during the past months. For months now, refugees in Cologne are leading uncertain lives in often inhumane conditions. So, while there are numerous offices building in the city remaining vacant and housing is becoming a financial luxury, a majority of the people of Cologne has to fight hard over the little affordable housing there is here.

„Cologne for All” stands for the demand, to have a right to participation and to living in dignity for ALL the people in Cologne. Instead of pitting people against each other, we stand for a shared struggle for those rights and say: Those who are here are from here! We want to use this slogan to oppose the reality of displacement, of accommodation in gyms, of luxury reconstructions and maximizing profits through housing. At the “Luxury and Vacancy Bicycle Tour” we set out to appropriate urban space to ourselves by cycling and visit places that show the discrepancy of housing as well as places of the protests against it. At the subsequent gathering we want to think about alternatives under the slogan “Decent Housing for All” and articulate our protest together.

Come in large numbers! Cologne for All is Housing for All!

français

Appel du jornée d’action

La ville de Cologne n’en finit plus de s’agrandir. D’ici à 2025, les estimations montrent que le nombre d’habitants va augmenter de 120,000 personnes. La ville attire des gens d’origines, d’âges et d’horizons divers. Des étudiants, des employés, des réfugiés et des non-refugiés.

Trouver un logement en ville est devenu un vrai défi. Les nouveaux arrivants recherchent principalement une chambre en colocation ou un petit appartement pour quelques mois. Les anciens locataires se trouvent face à l’augmentation des loyers. Dans ce contexte difficile, les réfugiés n’ont que peu de chance de trouver un logement, et certains d’entre eux sont contraints d’habiter dans des gymnases. Cependant, beaucoup d’immeubles destinés à servir de bureaux sont inoccupés et une grande partie des habitants de Cologne sont à la recherche de logements aux loyers abordables.

„Köln für Alle“ („Cologne pour tous“), c’est le souhait de proposer une vie dans la dignité pour tous. Au cours d’une manifestation, nous organisons un tour en vélo dans la ville de Cologne. Le projet „Luxe et vacance“ nous permet de nous approprier l’espace urbain le temps d’une manifestation pacifique et de nous rendre sur des lieux qui illustrent les contradictions de la situation du logement ainsi que les protestations contre celle-ci. A la fin de ce circuit, nous voulons nous regrouper et proposer une discussion et un échange. Nous souhaitons que chacun puisse proposer des alternatives et exprimer son opinion sous la devise „Un logement humain pour tous!“

Venez nombreux, participez et soutenez notre projet! Cologne pour tous, ça veut dire logement pour tous!